paar

Kostenerstattung

Dipl. Sozialpäd. (FH) Psychotherapeutin (HP)
Praxis für Psychotherapie

Eine Therapiesitzung (60 Minuten) kostet €90,00. Bei Selbstzahlern, die diesen Betrag nicht aufbringen können (Hartz IV Empfänger, Menschen in der Ausbildung o.A.), erhalten nach Absprache eine Ermäßigung.

Durch ein neues Psychotherapeutengesetz welches 1999 verabschiedet wurde, ist die ambulante Psychotherapie in die vertragsärztliche Versorgung eingegliedert worden. Das bedeutete für alle Psychotherapeutischen Heilpraktiker (wie ich es auch bin), dass wir aus der regulären Kostenerstattung "raus geflogen" sind. Und das obwohl eine Genehmigung des Gesundheitsamtes Hamburg zur Ausübung der Psychotherapie vorliegt!

Für Sie als Klient/in bedeutet das, dass das Angebot an Therapieplätzen die von der Krankenkasse übernommen werden deutlich reduziert wurde. Die Nachfrage nach Therapie ist allerdings gestiegen! (Seit 1999 hat sich der Krankenstand aufgrund psychischer Leiden verdoppelt!)

So ist es heute "normal" bei Anfrage bei einem sogenannten Psychologischen Psychotherapeuten zu erfahren, dass die Wartezeit ein halbes Jahr beträgt. Immer wieder höre ich auch, dass die Praxen gar nicht mehr zurück rufen wenn ein Klient nach einem Termin fragt. Das ist natürlich alles andere als hilfreich, zumal es einem ja sowieso schon nicht gut geht und Sie Hilfe suchen.

Durch die sogenannte Kostenerstattung gibt es ein Schlupfloch:

Das Sozialgesetzbuch Nr V verpflichtet die gesetzliche Krankenversicherung dazu, ihren Mitgliedern rechtzeitig jede notwendige Behandlung zu garantieren. Ist sie dazu nicht in der Lage, muss sie die Kosten übernehmen die dem Patienten entstehen, wenn er selbst tätig wird. Das heißt für den Hilfesuchenden, dass er/sie sich auch an einen zugelassenen Therapeuten wenden darf sofern dieser einen Behandlungsplatz anbietet und privat abrechnet.

Wie sollten Sie vorgehen wenn Sie bei mir eine von Ihrer Kasse bezahlte Psychotherapie machen wollen?

1. Rufen Sie bei Ihrer Krankenkasse an und bitten Sie um die Liste von der Krankenkasse akzeptierten Therapeuten, das sind die sogenannten "Psychologischen Psychotherapeuten".

Stellt die Kasse keine Liste zur Verfügung müssen Sie selber im Internet suchen.

2. Rufen Sie bei den Adressen an und notieren Sie wo Sie eine Wartezeit genannt bekommen die länger als 3 Monate ist. Notieren Sie auch die Adressen wo Sie innerhalb von fünf Tagen keinen Rückruf erhalten.

3. Sobald auf dieser Liste fünf Adressen stehen rufen Sie bei Ihrer Krankenkasse bei der Kosten-erstattung an und teilen Sie mit, dass Sie über den Weg des außerordentlichen Antrags eine Psychotherapie bei mir machen wollen. Dabei ist es wichtig folgende Begriffe zu nennen:

- Ich bin Psychotherapeutin nach dem Heilpraktiker Gesetz.

- Ich arbeite tiefenpsychologisch. (Das ist eine der drei Ansätze die von der Krankenkasse akzeptiert werden.)

4. Bleiben Sie hartnäckig und lassen Sie sich nicht abwimmeln! Bestehen Sie darauf, dass Sie ein Recht auf zeitgemäße Hilfestellung haben. Sie können auch auf die Kosten hinweisen die auf Grund von Krankheit entstehen können wenn Sie keine schnelle Hilfe erhalten.

5. In der Regel werden uns dann fünf "probatorische Sitzungen" genehmigt, die haben den Sinn des Kennenlernens und der Prüfung ob zwischen uns die Chemie stimmt. In diesen fünf Stunden muss ich so viel von Ihnen und über Sie erfahren, dass ich in der Lage bin ein Psychologisches Gutachten zu schreiben.

6. Dieses Gutachten ist sehr aufwendig, umfasst in der Regel 4-6 Seiten und wird von einem unabhängigen Gutachter geprüft. Leider machen ich und meine Kollegen/innen in letzter Zeit die Erfahrung, dass diese Gutachter immer öfter die Genehmigung zur Kostenübernahme verweigern. In so einem Fall kann man ein zweites Gutachten erstellen und an einen "Obergutachter" schicken, in der Hoffnung dass dieser der Therapie zustimmt.

7. Diese Prozedere dauert je nach Krankenkasse bis zu 4 Wochen.

Was Sie noch wissen müssen ist , dass es inzwischen so ist, dass jeder Patient der eine Psychotherapie über die Krankenkasse macht auch registriert wird. Das hat dann zur Folge dass ein Kassenwechsel unter Umständen schwierig wird. Auch habe ich inzwischen mehrfach gehört, dass der Abschluss einer Lebensversicherung aus diesem Grund verweigert wird!